• kaluma.jpg
  • geneva.jpg
  • lenaheller.jpg
  • damenachter.jpg
  • zweizweier.jpg
  • zwei2er.jpg
  • daemmerung.jpg
  • rhein.jpg
  • nah-lena.jpg
  • wandervierer.jpg
  • vierermit.jpg
  • lenaba05.jpg
  • damenzweier2.jpg
  • drabo11.jpg
  • moritz8er.jpg
  • loiusa.jpg
  • gb-gh.jpg
  • vierermitsonne.jpg
  • AH-wfBA.jpg
  • moritz.jpg

Termine KRV von 1897 e.V.

Mi Nov 09 @19:30 - 10:00PM
Ausschusssitzung
Sa Nov 19 @10:00 - 05:00PM
Bootshausreinigung + Herbstevent
Sa Jan 14 @18:00 - 10:00PM
Neujahrsempfang
Mi Feb 15 @19:30 - 09:00PM
Ausschusssitzung
Fr Mär 24 @19:30 - 09:00PM
Jahreshauptversammlung
Sa Apr 01 @10:00 - 01:00PM
Bootshausreinigung
So Apr 02 @09:00 - 01:00PM
Anrudern

Vereinszeitung

KRV Bildarchiv

Seitenorientierung

"Midlife" Wanderfahrt Main 2010


Rudern im Regen

Wanderruderfahrt der Midlifer am 25./26.09.2010:  Rudern im Regen, oder was eine Midlife Mannschaft wirklich zusammenschweißt!!! An einem verregneten Samstagmorgen treffen sich alle Wanderfahrtruderteilnehmer am Bootshaus in Kitzingen. Gemeinsam fahren wir im Regen zur Limbacher Schleuse, wo das Einsetzen der Boote bei Kilometer 367 geplant war.

Da aber der Boden aufgeweicht ist, der Main sehr viel Wasser führt und sehr viele Steine den Einstieg im Regen erschweren würden, beschließt die Wanderfahrtsleitung (kurz WFL), nach langer Inspektion der Örtlichkeiten, dass wir vor der Schleuse einsetzen, bei km 369. Gut das alle schon in ihren Fahrzeugen sitzen, um sich vor dem starken Regen zu schützen. Schnell ist man vor der Schleuse, die Mannschaften werden in Windeseile eingeteilt und wir setzen die 4 Boote ein. Schon etwas feucht, es regnet immer noch, testen wir die mitgebrachte flüssige Verpflegung. Mit guter Laune geht es endlich los. Zur unserer Überraschung wird das Kätherle von Madame Butterfly alias Peter B. aus KT gesteuert. Wirklich hübsch anzusehen mit dem Schirm. Der Schleusenwart ist zwar über unser Tun etwas verwundert, lässt sich aber durch den Einsatz vom weiblichen Charme zur einer Schleusung bewegen. Wir erfahren dass er in Haschfurt wohnt…….Details möchte ich allen ersparen. Weiter geht es im Regen. Durch die Schleusen in Knetzgau und Ottendorf. Eine ausgedehnte Pinkelpause ist hier möglich, da der Schleusenwart es sehr gut mit uns meint und sich sehr viel Zeit beim Wasserablassen lässt. Auch konnten wir eine kleine, mitgebrachte Brotzeit zu uns nehmen, da das Mittagessen aufgrund starken Regens ausgefallen ist und die WRL ein paar harte Schläge angeordnet hat -als Ersatz.

Langsam mache ich mir Gedanken, ist ja meine und Luises erste Wanderfahrt, ob das Ganze so sein soll. Aber die Stimmung ist nach wie vor hervorragend. Die Sehenswürdigkeiten (Zisterzienser Klosterkirche und Schloss Mainberg) ziehen ungewürdigt an uns vorbei. Der geplante Halt in Schonungen fällt leider dem Regen zum Opfer und die WRL beschließt bis zum Schweinfurter Ruder-Club, wo uns Kaffee und Kuchen versprochen wird, durchzurudern. Nach 36km der erste Halt und sogar der Regen lässt für einen Moment nach. Wir genießen die warmen Umkleideräume und bringen mit dem Händetrockner unsere Körper wieder auf eine normale Betriebstemperatur und Feuchtigkeit. Nur noch 6,2km und eine Schleuse trennen uns von unserem ersten Etappenziel nach 42,2km, Bergrheinfeld. Schnell sind die Boote versorgt und alle auf dem Weg zum Hotel. Nach Belegen der Hotelzimmer versuchen alle den Rekord im Warmduschen zu brechen…. Das warme Wasser reicht für alle und wir sitzen mit roten Wangen am Tisch und genießen das ausgezeichnete Essen und was es sonst noch so gibt.

Da uns eine Kirchturmuhr des Nachts alle 15 Minuten über den aktuellen Stand der Zeit informiert, sind alle Wanderruderteilnehmer früh auf und genießen das reichhaltige Frühstück. Das schönste an diesem Morgen: Es hat aufgehört zu regnen. Ob das wohl daran liegt, dass alle ihre Gläser leer getrunken haben? Schnell werden die Boote ausgeleert, die des nachts vollgeregnet wurden, und weiter geht es zur 5. Staustufe der Fahrt in Garstadt, 6. in Wipfeld an der Vogelsburg vorbei über Volkach (mir fehlt fast schon der Regen) zur Staustufe Astheim. Hier wird das Schleusen von der WRL übernommen und ist für die meisten eine neue spannende Erfahrung.


In dem kleinen Schleusenbecken für kleine Boote ist man ziemlich eingesperrt und hilflos. Jetzt geht es in den Altmain, eine Herausforderung an alle Steuerleute, eine herrliche Rutschpartie mit der Strömung beginnt. Auch Landschaftlich ist dies ein wunderschönes Stück Main. Wir legen am Strand in Nordheim an und fahren mit der Fähre nach Eschendorf. In der Campingplatzgaststätte gibt es nichts zu Essen, aber eine überaus „freundliche“ Bedienung. Es geht weiter, fast scheint die Sonne, über Köhler 7. und 8. Schleuse und dann sind wir zu hause, auf unserer Heimtrainingsstrecke, auf der sich alle noch mal tüchtig in die Skulls legen. Geschafft nach rund 82km Anlegen am Kitzinger Steg.Trotz Regen war es eine gelungene Wanderfahrt, was wir hauptsächlich dem Orga-Team, der WRL und allen Teilnehmern verdanken!

Mit Euch Allen immer wieder gern, Eure Luise und Beate.

Wir hoffen auf eine Taufe im Frühjahr um endlich als echte Wanderruderer anerkannt zu werden.

 

 

Dank an unsere Sponsoren